Liebe Kulturgestalter,

geht es Euch auch so, das Jahr hat zugeschlagen und uns vollständig im Griff. Unsere guten Vorsätze, soweit es welche gab, sind schon wieder weit nach hinten gerückt. Und dass, was uns jetzt helfen würde, wäre doch ganz ehrlich, wenn alle um uns herum funktionieren würden, möglichst in unserem Umfeld unsere Erwartungen erfüllt werden und wir bald unsere festgelegten Ziele erreichen. Ein irres Hamsterrad!
Warum glauben wir, dass so Wandel ermöglicht wird und Zukunft entstehen kann? Wir vergessen in diesem Hamsterrad manchmal so gänzlich, dass unser Erfolg nur im Umgang und in der Resonanz und Beziehung mit Menschen entstehen kann.

Menschlichkeit ist eine Haltung, die von der Achtung des Wertes des einzelnen Menschen geprägt ist. Für die heutige Übertreibung im Hamsterrad und den damit verbundenen Erwartungen brauchen wir neben dem eigentlichen Funktionieren, vielleicht einen Ausgleich, vielleicht ein Stück mehr Gelassenheit, vielleicht ein Stück mehr innere Weite, vielleicht mehr Menschlichkeit.
Mit dieser Haltung eröffnet sich die Möglichkeit, dass sich die Potenziale unseres Umfeldes uns zeigen und wir sie in Resonanz zur Entfaltung bringen können. Wir fördern dadurch in unternehmerischen Kontexten die so bedeutsame intuitive kollektive Intelligenz und finden eine bessere Antwort auf den Wandel und für die Zukunft.

Schenke Deinem Umfeld gern ein Stück mehr aufrichtiges Lächeln und lade ein. Auch ich versuche mich jeden Tag darin zu üben und erlebe Bereicherndes.

 

INSPIRATION ZUKUNFT

Meine heutige Inspiration ist eine kleine Anknüpfung an meinem Blog „Menschen in einer anderen Weite sehen“. Ich möchte Dir hier gern von den Shades Tours erzählen. Was sind Shades Tours? Hast Du davon schon einmal gehört? Ich bis vor vier Wochen auch noch nicht. Es sind Städtetouren mit Obdachlosen. Und ich fand die Idee, die Vision und
das Geschäftsmodell so inspirierend, dass ich es hier heute gern mit Euch teilen möchte.
Gegründet wurde Shades Tours von Perrine Schober, einer wundervoll jungen Frau. Sie hat Tourismus-Management studiert und sich darauf spezialisiert „Tourismus als volkswirtschaftliches Instrument der Armutsbekämpfung“ zu betrachten. Sie hatte sich in den Kopf gesetzt ein soziales innovatives Unternehmen zu gründen, was sich trotzdem wirtschaftlich trägt. Wenn dies in solch Konstellationen gelingt, bin ich immer voller Respekt. Hier könnt Ihr gern bei Interesse in ein Interview hineinhören:

https://www.youtube.com/watch?v=YC0DrK6qPMY

Shades Tours verfolgt die Vision: Einen Beitrag für eine aufgeklärte, empathische Gesellschaft zu leisten, wo Vorurteile gegenüber Randgruppen durch Verständnis ersetzt werden.

Was macht Shades Tours?

SHADES TOURS stellt obdachlose Menschen als Guides zum Thema Armut & Obdachlosigkeit an. Sie werden dadurch zu Experten/-innen in diesem Thema. Dadurch verändert sich die gesellschaftliche Rolle von einer hilfsbedürftigen Person hin zu einem/einer Spezialisten/-in. 
Aktuell gibt es drei Themen-Touren: Armut & Obdachlosigkeit, Flucht und Integration und Sucht und Drogen, die von betroffenen Personen durchgeführt werden. Zu finden aktuell in Wien und Graz. Das Modell soll ausgeweitet werden und zusätzlich gehen auch weitere Städte schon auf dem Weg.

https://www.shades-tours.com/ueber-uns/#impact

Selbst die Teilnehmerstimmen lassen aufhorchen. So berichtete unter anderem eine Teilnehmerin: „Unser Guide hat uns mit seiner offenen Art die Augen für die vielen verborgenen Schicksale geöffnet und die Klischees in unseren Köpfen gebrochen. Unglaublich spannend und nachhaltig berührend.“